Neuer FIFA-Skandal – ist Platini ein Erpresser?

Die FIFA kommt einfach nicht aus den Schlagzeilen. Im Mai sorgte der Weltfußballverband für den ersten großen Knall, als im Rahmen des FIFA-Weltkongresses in Zürich hochrangige Mitglieder verhaftet wurden und das FBI gegen die FIFA wegen Korruption und Bestechlichkeit erste Ermittlungen einleitete. In Folge dieser Ereignisse wurde der Druck auf den allmächtigen FIFA Präsidenten Joseph „Sepp“ Blatter zu groß und er kündigte seinen Rücktritt an. Jetzt sorgt einer seiner möglichen Nachfolger für den nächsten handfesten FIFA-Skandal.

Drohungen gegen Blatter

In den neusten FIFA-Skandal ist ausnahmsweise mal nicht Sepp Blatter, sondern sein Bruder Peter verwickelt. In einem Interview, das der scheidende FIFA-Präsident der niederländischen Zeitung „de Volkskrant“ gab, erhob Sepp Blatter schwere Vorwürfe gegen Michel Platini, der als Nachfolger von Blatter für den Posten des Präsidenten gehandelt wird. Platini soll, so erzählt es Sepp Blatter, während des Weltkongresses in Zürich, Peter Blatter bedroht haben. Platini und Peter Blatter saßen während eines Mittagessens nebeneinander und Michel Platini soll zu Peter Blatter gesagt haben, das Sepp vor der Wahl zurücktreten soll, sonst würde er ins Gefängnis gehen. Der 80-Jährige Bruder von Sepp Blatter war nach Zeugenaussagen über diese Drohung so schockiert, dass er in Tränen ausgebrochen ist.

[sam id=3 codes=’false‘]

Kein Statement

Die Zeitung wollte nach diesem Eklat auch die andere Seite hören, aber der ehemalige französische Fußballstar wollte sich dazu leider nicht äußern. Aus seinem Umfeld wurde aber bekannt, dass Platini niemals den Bruder von Sepp Blatter bedroht habe. Freunde von Platini behaupten jetzt, dass Blatter mit diesem neuerlichen FIFA-Skandal nur von den eigentlichen Problemen des Weltfußballverbands ablenken will. Aus gut informierten Kreisen war jetzt zu erfahren, dass die Geschichte, die Blatter der Zeitung erzählt hat, völlig „aus der Luft gegriffen“ sein soll und nur ein Ziel hat, nämlich Michel Platini als möglichen Nachfolger von Blatter in einem schlechten Licht darzustellen.

Bild: © Depositphotos.com / ppart1

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.
Ulrike Dietz

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 23.10.2018 / Affiliate Links * / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
rs-aktuell.net