Chinas Wirtschaft stürzt ins Bodenlose

Das Wirtschaftswunderland China erlebt aktuell einen mehr als tiefen Sturz. An den internationalen Märkten stellt sich jetzt die bange Frage, wen reißt China mit den Abgrund? Als die chinesische Regierung die Landeswährung, den Renminbi oder Yuan abgewertet hat, stürzte auch der DAX ins Bodenlose, und wenn sich die Krise im größten Land der Erde weiter verschärfen sollte, dann werden die Folgen sehr schnell auch in Deutschland spürbar sein.

Die Preise steigen

Zwei Tage in Folge hat die chinesische Währung massiv an Wert verloren. Schuld an diesem Dilemma ist die chinesische Zentralbank, die den Kurs des Yuan immer weiter nach unten korrigiert hat. Das Ziel der Aktion war, chinesische Exportfirmen zu unterstützen, auf deutsche Firmen hat diese Aktion allerdings gravierende Auswirkungen. Wie stark deutsche Unternehmen durch die chinesischen Finanzaktionen betroffen sind, das zeigt der Fall des Dax, der um 3,5 % in die Tiefe rauschte und somit zum ersten Mal nach langer Zeit wieder unter die 11.000 Punkte fiel.

[sam id=3 codes=’false‘]

Ein wichtiger Faktor

China stellt für Deutschland einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar, denn 6,5 % aller deutschen Exporte gehen direkt nach China, weitere 6 % in die Länder, die enge wirtschaftliche Beziehungen zu China unterhalten. Für Deutschland ist China also ein sehr starker Markt und wenn deutsche Unternehmen weiter im Wettbewerb bleiben wollen, dann müssen sie wohl oder übel die Preise erhöhen, was aber die Gewinne schmälert.

Weitreichende Folgen

Um dem gefährlichen China-Effekt entgegen zu wirken, müssen die Unternehmen zwangsläufig sparen und das könnte im Ernstfall bedeuten, dass auch Arbeitsplätze abgebaut werden. Diese Gefahr besteht besonders dann, wenn die Geschäfte mit China auf Dauer schlecht sind. Für einige Unternehmen heißt es jetzt sehr genau zu überlegen, ob und vor allem wie viel sie jetzt in China investieren wollen, denn wenn Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen, dann will das weitere Handeln durchdacht sein.

Bild: © Depositphotos.com / Rawpixel

Weitere passende Beiträge

China sorgt für sinkende Aktienkurse Für viele Aktienbesitzer dürfte die vergangene Woche eine der schlimmsten ihres Lebens gewesen sein, denn China hat bei den Aktienkursen für einen wahren Erdrutsch gesorgt. Die Kurse gingen auf Talfahrt und führende Wirtschaftswissenschaftler machen sich mittlerweile große Sorgen um die internationale Konjunktur. Alleine an der Börse in Frankfurt verlor der deutsche Aktienindex DAX mehr als 300 Punkte und damit gab es ein Minus von drei Prozent, über die ganze Woche verteilt, summieren sich die Verluste sogar auf fast acht Prozent. Fallende Preise Schuld am Dilemma um die Aktienkurse ist sow...
Geld sparen mit Error Fares – Flugtickets und Reisen mit Preisfehlern Das Fliegen zum Urlaubsziel, wie zum Beispiel nach Florida, in die Karibik, nach Australien oder China, kann sehr teuer werden. Sparen können Urlauber hier mit Error Fares, das sind Flugtickets, bei denen versehentlich der Preis falsch ausgezeichnet wurde. Das kann sowohl bei Preisen für Hotels als auch bei Pauschalreisen passieren. Solche Preisfehler können unterschiedliche Ursachen haben, möglicherweise durch einen technischen Fehler oder durch die Schludrigkeit eines Mitarbeiters. Superbillig zu Traumreisezielen dank Error Fares Auf dem Portal eines Reiseveranstalters wird für 600 Euro ein...
Crash in China reißt DAX unter 10.000 Punkte Die deutschen Aktienmärkte erlebten direkt zu Wochenbeginn einen der größten Kursverluste, die es seit der Finanzkrise im Jahre 2008 gab. In der Spitze verlor der Deutsche Aktienindex über vier Prozent, konnte sich dann zum Handelsbeginn hin allerdings etwas erholen. Verursacht wurde der kleine Börsencrash insbesondere durch die schlechten Vorgaben aus China. Dort verlor ein wichtiger Leitindex in der Spitze über acht Prozent, was gleichzeitig dazu führte, dass viele Milliarden Euro an Kapital vernichtet wurden. Börsen derzeit sehr volatil Zwar handelte es sich beim Kursverfall im DAX sicher...
South Sea Pearl Eco-Island – Chinesen bauen künstliche Insel Das New Yorker Architekturbüro Diller Scofidio + Renfro hat für den chinesischen Reisekonzern HNA eine künstliche Insel entworfen, die vor der beliebten Urlaubsinsel Hainan entstehen soll. Hainan befindet sich nur ein paar Kilometer vom Festland entfernt im Südchinesischen Meer. Geboten werden weiße Strände, ein warmes trockenes Klima und wunderbares azurblaues Wasser. Die steigenden Touristenzahlen sollen mit Schaffung der künstlichen Insel South Sea Pearl Eco-Island besser verkraftet und geleitet werden. 250 Hektar große Insel Das Eiland besitzt eine Halbmondform, ist 250 Hektar groß und so...
Chinas Börsen sind weiter auf Talfahrt An den Börsen dieser Welt geht die Angst um und vor allem in China sind die Kurse einmal mehr auf Talfahrt. Sechs Prozent stürzte der chinesische Leitindex ab und auch der japanische Nikkei-Index verlor zwei Prozent. Ein Grund für das Zittern an den Börsen ist wieder der fallende Preis für Rohöl. Keine Aussicht auf Verbesserung Ganz gleich, wo man hinschaut, es gibt keine Aussicht darauf, dass sich die Börsen in nächster Zeit deutlich erholen werden. Vor allem China bleibt nach wie vor das Sorgenkind, aber auch der deutsche Leitindex DAX und die Börsen in den USA sind mit roten Vorzeichen ve...
China zeigt, wie der Tourismus der Zukunft aussehen kann Hainan ist die größte Insel Chinas und so etwas wie ein chinesisches Hawaii. Millionen von Chinesen pilgern jedes Jahr zu dieser Insel und sie zeigen, wie der Massentourismus in der nahen Zukunft aussehen kann. Die Chinesen sind die neuen Reiseweltmeister, rund 15 Millionen waren alleine im letzten Jahr auf Hainan, und die Insel hat sich darauf eingestellt, denn dort reiht sich eine Superlative an die andere. Groß, größer, Hainan Auf Hainan ist nichts, wie es scheint. Da gibt es die gigantische Tempelanlage, die erst zehn Jahre alt ist, aber auf alt getrimmt wurde oder die ebenfalls giga...
Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

      rs-aktuell.net