Gletscher schmelzen schneller als gedacht

Anderthalb Jahre ist der amerikanische Präsident Barack Obama noch im Amt und diese 18 Monate will er nutzen, um seine ehrgeizigen Ziele für den Umweltschutz durchzusetzen. Es wird auch höchste Zeit, denn besonders um die Gletscher ist es sehr schlecht bestellt, sie schrumpfen dank der weltweiten Klimaerwärmung jedes Jahr um mehr als einen Meter. Besonders zwei Regionen dieser Welt sind stark betroffen, und mittlerweile gehen Klimaforscher sogar davon aus, dass die Gletscher nicht mehr zu retten sind, selbst wenn die Erwärmung des Klimas gestoppt wird.

Sorgenkind Alpen

Weltweit verlieren die Gletscher pro Jahr zwischen einem halben und einem Meter ihrer Eisschicht und das in Rekordgeschwindigkeit. Sorgenkinder sind vor allem die Gletscher der Alpen, wie zum Beispiel der Aletschgletscher, der bereits einige Kilometer seiner Eisdecke verloren hat. Das Gleiche gilt für den Morteratschgletscher, der ebenfalls stark an Masse verloren hat. Neben den Alpen sind es die Gletscher in Alaska, die leiden, denn auch der Lemon Creek und der Gulkana Gletscher sind von der weltweiten Klimaerwärmung betroffen und schrumpfen seit Jahren.

Goa Travel in Style: Luxusurlaub *
  • Christine A Döring
  • Herausgeber: International Travel Books

[sam id=3 codes=’false‘]

Die Temperaturen steigen

Die Hauptursache für das Schmelzen der Gletscher sind die stetig steigenden Temperaturen. Aber nicht jeder Gletscher ist im gleichen Maße von der kontinuierlichen Erwärmung betroffen, einigen macht es gar nichts aus, sie wachsen sogar weiter. Einige Klimaforscher sind sogar der Meinung, dass einige Gletscher noch von der „kleinen“ Eiszeit profitieren, die es zwischen dem 16. und dem 19. Jahrhundert gab. Ein Beispiel sind die Gletscherzungen in Norwegen. Einige dieser Gletscher haben sich seit dem 19. Jahrhundert mehr und mehr zurückgezogen, andere Gletscher, vor allem die in Küstennähe, sind in diesem Zeitraum gewachsen. Der Grund für dieses Wachstum ist der massive Schnee vor allem in den 1990er Jahren.

Seit mehreren Jahrhunderten wird ein sogenanntes Gletscherregister geführt. Seitdem wurden 47.000 Informationen über 2.300 Gletscher in 36 Ländern weltweit gesammelt.

Bild: © Depositphotos.com / eldadcarin

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.
Ulrike Dietz

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 18.12.2018 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
rs-aktuell.net