Ein Kind als Gipfelstürmer

Tyler Armstrong aus Kalifornien ist elf Jahre alt und sein erklärtes Hobby ist das Bergsteigen. Für sein junges Alter hat Tyler allerdings sehr ehrgeizige Ziele, denn er möchte im Teenageralter die höchsten Berge auf allen fünf Kontinenten bezwingen. Zwei dieser Berge hat der Knirps bereits bestiegen, denn 6.962 m hohen Aconcagua in Argentinien und den berühmten 5.895 m hohen Kilimandscharo in Afrika. Im nächsten Jahr will der Junge aber ganz oben stehen und mit dem Mount Everest den höchsten Berg der Welt besteigen. Wenn alles nach Plan funktioniert, dann ist Tyler zwölf Jahre und vier Monate alt und damit der jüngste Bergsteiger, der jemals auf dem Mount Everest gewesen ist.

Für einen guten Zweck

Tyler möchte mit seinen „Seven Summits“, wie die sieben höchsten Gipfel der Welt unter Bergsteigern genannt werden, etwas Gutes tun, denn er sammelt Geld für eine Stiftung, die sich um die seltene Erbkrankheit, die Muskeldystrophie des Typs Duchenne kümmert. Diese Krankheit tritt vor allem bei Jungen im frühen Kindesalter auf und da sie selten ist, gibt es kaum finanzielle Mittel für die Forschung. In diesem Sommer will der Junge schon ein bisschen für seinen Gipfelsturm auf den Mount Everest trainieren und den 5.642 m hohen Elbrus im Kaukasus bezwingen. Das dürfte ihm relativ leicht fallen, denn er war erst acht Jahre alt, als er auf dem Kilimandscharo in Tansania stand.

Die Jagd nach Rekorden

Als Sir Edmund Hillary zusammen mit dem Sherpa Tenzing Norgay am 29. Mai 1953 als erster Mensch auf dem 8.848 m hohen Mount Everest stand, konnte er nicht ahnen, welchen Hype er damit auslösen würde. Seit der Erstbesteigung versuchen immer mehr Menschen auf den Gipfel zu kommen, und ein Rekord jagt den anderen. Ein blinder Bergsteiger war ebenso auf dem Gipfel wie ein Kletterer mit Beinprothesen und der jüngste Everest Bezwinger war 13 Jahre und zehn Monate alt.

Bild: © Depositphotos.com / granitepeaker

Ulrike Dietz
rs-aktuell.net