Mit dem Fahrrad zu den Schlössern der Loire » Reise Urlaub

Die Region rund um die Loire gehört zu den schönsten Regionen in Frankreich. Wer diese herrliche Landschaft genießen möchte, der sollte eine Radtour entlang der Loire machen und sich dort die märchenhaften Schlösser ansehen. Eine Radtour an der Loire ist ein Fest für alle Sinne, denn neben den Châteaus ist die Region für ihre raffinierte Küche und die herrlichen Städte bekannt.

Es gibt viele Gründe

Die Loire mit dem Rad zu erkunden, ist eine wunderbare Idee. Der Fluss gehört zu den letzten naturbelassenen Flussläufen in Europa und ist ein Weltkulturerbe der UNESCO. Die Geschichte Frankreichs erzählen die Schlösser Chambord, Chenonceau und Chaumont. Johanna von Orléans war an der Loire ebenso zu Hause, wie Diana von Poitiers und Katharina von Medici. Die Trauben für die großen Weine des Landes wie dem Sancerre und dem Muscadet wachsen auf dem fruchtbaren Boden entlang der Loire und die einzigartige Schönheit der Region ist sprichwörtlich. Es gibt also viele Gründe, an die Loire zu reisen und sie mit dem Rad zu entdecken.

Start in Amboise

Kaum ein Schloss an der Loire ist so beeindruckend wie Schloss Amboise. Hoch auf einem Felsen über dem Flusstal gebaut, ist Schloss Amboise noch immer eine imposante Erscheinung, obwohl das Schloss nicht mehr vollständig ist. In der Saint-Hubert-Kapelle soll Leonardo da Vinci seine letzte Ruhe gefunden haben, der bis zu seinem Tod 1519 im Schloss gelebt hat. Von Amboise aus geht es weiter nach zum Château de Chenonceau, einem nicht weniger imposanten Schloss an der Loire.

Das Schloss der Frauen

Château de Chenonceau wird das Schloss der Frauen genannt. Diana von Poitiers hat das elegante Schloss von ihrem Liebhaber Heinrich II. geschenkt bekommen und sie ließ die wunderschönen Gärten anlegen. Eine Besichtigung lohnt sich, denn im Schloss warten kostbare Möbel, edle Teppiche und kostbare Gemälde.

Die Gärten von Villandry

Die Gärten von Villandry sind eine Anlage, wie es keine zweite gibt: 52 Kilometer Buchsbaum, 115.000 blühende Pflanzen und herrliche Farben prägen die Gartenanlage bis heute. Sehenswert ist auch das Renaissance-Schloss in seinem schlichten, aber immer sehr elegantem Stil. Von der zweiten Etage des Schlosses bietet sich den Besuchern ein fantastischer Blick auf die Gärten mit dem Labyrinth, dem Sonnen- und Wassergarten sowie dem Küchengarten, der in der Form von Ornamenten angelegt ist.

Bild: @ depositphotos.com / StevanZZ

Werbung

Ihnen hat der Beitrag gefallen?

Hier geht es zu weiteren interessanten Beiträgen …

Mit dem Fahrrad zu den Schlössern der Loire
5 (100%) 1

Über den Autor Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

      rs-aktuell.net