Billigflieger werden noch billiger

Europa hat einen neuen Rekord, und zwar wenn es um sogenannte Low-Cost-Flüge, also um Billigflüge geht. Noch nie waren so viele Billigflieger am Himmel über Europa wie heute und wer in naher Zukunft einen Langstreckenflug vielleicht in die USA bucht, der kann sich freuen, denn auch auf diesem Sektor wird es billiger. Die Fluggesellschaften wie HOP, WOW air oder Wizz stehen unter einen riesengroßen Konkurrenzdruck und das wird das Fliegen noch günstiger machen.

Billiges Öl sorgt für günstige Flüge

Die Billigflieger sind mittlerweile auf 518 Strecken ab Deutschland unterwegs und im Winterhalbjahr wurde ein neuer Höchstwert erreicht, der allerdings bald schon wieder Makulatur sein dürfte. Am stärksten vertreten ist nach wie vor Ryanair mit 35 zusätzlichen Verbindungen und einem satten Plus von 25 %. Direkt dahinter ist Easyjet mit sieben neuen Zielen zu finden. Air Berlin ist nicht mehr auf der Liste der Billigflieger, denn die Airline ist seit Januar zum sogenannten „Full Service Network Carrier“ aufgestiegen und spielt jetzt praktisch in der gleichen Liga wie die Lufthansa. Das billige Öl macht es möglich, dass die Fluggesellschaften so günstig unterwegs sein können, und der Fluggast hat die berühmte Qual der Wahl, mit wem er in die Ferien abheben will.

Es geht noch billiger

Der niedrige Preis für Rohöl senkt die Preise, so muss für einen Flug, der vor wenigen Monaten noch 64,- Euro kostete, jetzt nur noch 44,- Euro bezahlt werden. Richtige Preiskracher bieten der Marktführer Ryanair und die ungarische Fluglinie Wizz, denn sie haben nochmals die Preise gesenkt und verlangen für ein Ticket zwischen 30,- und 50,- Euro. Allerdings ist bei diesen Dumpingpreisen Vorsicht geboten, denn nicht selten verstecken sich hinter diesen Preisen Gebühren, die den Flug letztendlich teurer machen, als es auf den ersten Blick aussieht.

Konkurrenz aus dem Ausland

Die Billigflieger sind vor allem an den Flughäfen interessiert, die ein großes Einzugsgebiet haben, wie das zum Beispiel in Düsseldorf und Köln-Bonn der Fall ist. Ryanair kann sich aber auch am größten deutschen Flughafen Frankfurt am Main durchsetzen und greift damit auch die Lufthansa an, die in Frankfurt zu Hause ist. Es droht jedoch noch weitere Konkurrenz aus dem Ausland, wie von Norwegian Air Shuttle, einem Billigflieger aus Norwegen, der im kommenden Jahr auch an den deutschen Flughäfen präsent sein möchte.

Bild: © Depositphotos.com / teamtime

Weitere passende Beiträge

Ryanair sagt dem Handgepäck den Kampf an Der Billigflieger Ryanair ändert seine Bestimmungen, wenn es um das Gepäck der Fluggäste geht. Ab November dürfen die Passagiere der irischen Fluglinie weder einen Trolley noch einen Rucksack mit in die Kabine nehmen. Ryanair erklärt diese neue Verordnung nicht nur mit dem Bestreben nach mehr Sicherheit, die Airline will so auch dreiste Kunden „erziehen“. Die Rucksäcke und Trolleys werden ab dem 1. November am Gate abgegeben, Kosten fallen dabei allerdings nicht an. Was dürfen die Fluggäste noch mitnehmen? Erlaubt ist in Zukunft nur das kleine Handgepäck. Der heißt, jeder Fluggast darf e...
Günstig fliegen in der Sperrholzklasse Vielen Urlaubern ist es egal, wie sie in den Ferien fliegen, Hauptsache es ist so billig wie möglich. Dieser Drang zum Sparen hat gleich drei der großen Airlines auf die Idee gebraucht, eine „Basic Economy“ ins Leben zu rufen, die jetzt schon den Beinamen Sperrholzklasse oder noch krasser, Vieh-Klasse hat. Streng genommen handelt es bei der neuen Klasse um eine Frachtklasse und daher sollte jedem, der ein Ticket für die Sperrholzklasse kauft, auch klar sein, was ihn an Bord erwartet. Ab März buchbar Viele halten die Economy Class schon für eine Frachtklasse, aber es geht offenbar noch sparta...
Die aktuellen Tricks der Billigflieger Dass günstige Flugreisen so ihre Tücken haben, das ist bekannt. Jede Kleinigkeit, wie zum Beispiel das Check-in-Gepäck oder auch die Sitzplatzreservierung müssen extra bezahlt werden und die Anbieter lassen sich ständig etwas Neues einfallen. Eine neue Studie hat sich jetzt mit dem Thema Extrakosten befasst und die besonders erfolgreichen Methoden, mit denen die Billigflieger arbeiten, ein wenig genauer unter die Lupe genommen. Gebühren für die Preisstabilität Früher galt im Bereich der Billigflieger: Wer nicht sofort den angebotenen Preis akzeptiert, der fliegt eben nicht mit. Heute wissen ...
Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

      rs-aktuell.net