USA warnen vor Reisen nach Europa

Schon im November des vergangenen Jahres hat die US-Regierung ihre Bürger vor einer Reise nach Europa gewarnt, jetzt wurde diese Reisewarnung erneuert. Als Grund wurde die anhaltende Terrorgefahr genannt, wie das Außenministerium in Washington mitteilte. US-Präsident Donald Trump hatte seine Landsleute schon davor gewarnt, nach Schweden zu reisen, jetzt wurde die Reisewarnung auf Russland, Frankreich und Großbritannien ausgedehnt.

Angst vor dem Terror

Die USA warnen explizit vor Anschlägen durch die Terrormiliz Al-Qaida und den IS, denn diese Gruppen sind nach Ansicht des US-Außenministeriums auch weiterhin in der Lage, Anschläge zu planen und durchzuführen. Was den USA Sorgen bereitet, ist die bevorstehende Sommersaison, denn dann steigt die Zahl der großen Veranstaltungen und damit auch die Gefahr von Anschlägen größeren Ausmaßes. Veranstaltungen wie zum Beispiel das Oktoberfest in München, stellen nach Meinung der USA ein potenzielles Ziel für einen Terrorangriff dar, daher sollten Amerikaner von Festen dieser Art fernbleiben.

Warnung bis September

Schon im November 2016 gab es eine konkrete Reisewarnung in den USA, damals musste sich der US-Präsident viel Spott gefallen lassen, als er besonders vor einer Reise nach Schweden gewarnt hat. Mittlerweile gilt Schweden auch durch seine Einwanderungspolitik als gefährlich und der Anschlag in Stockholm am 7. April 2017, als ein Usbeke mit einem LKW in eine Menschenmenge raste, hat die US-Reisewarnung noch einmal untermauert. Die Reisewarnung für Europa war im Februar 2017 ausgelaufen und wurde jetzt bis zum 1. September verlängert. Die Warnung vor Reisen nach Europa ist allerdings nicht mit einer klassischen Reisewarnung gleichzusetzen, denn wenn die USA vor einer Reise in Krisengebiete warnt, dann legen die Behörden kein Auslaufdatum fest.

Wie sicher ist Deutschland?

Das sicherste Reiseland der Welt ist Finnland, Deutschland ist auf Platz 51 in der Liste der sichersten Reiseländer zu finden. Somit hat sich Deutschland um 31 Plätze verschlechtert und liegt damit hinter Ruanda, Polen und der Mongolei. Sicher ist es neben Finnland noch in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Island, Oman, Hongkong, Singapur, Norwegen und der Schweiz.

Bild: © Depositphotos.com / svariophoto

Weitere passende Beiträge

DonaldTrump – ein Mann mit ernsten Absichten? The Donald wird er mittlerweile in den USA genannt, Donald Trump, ein sehr reicher Mann, der momentan Amerika in zwei Lager spaltet. Die einen regen sich über den Milliardär auf und möchten, dass er so schnell wie er die politische Bühne betreten hat, auch wieder verschwindet, die anderen jubeln ihm zu und würden ihn sogar zum Präsidenten wählen. Donald Trump steht im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses und es hat den Anschein, als würde er jede Minute genießen. Aber wie groß sind die Chancen, dass Trump tatsächlich der Nachfolger von Barack Obama wird? An der Spitze der Umfragen Was mac...
Umfrage zu USA-Reisen – Weniger Deutsche wollen in die USA reisen Nach einer aktuellen Umfrage von YouGov ist bei 39 Prozent der Befragten die Motivation gesunken, in den USA einen Urlaub zu verbringen und als Grund nannten sie die Wahl des Milliardärs Donald Trump zum US-Präsidenten. Negative Konsequenzen bei den Einreisebestimmungen sehen 60 Prozent der Befragten und 56 Prozent fürchten eine Verschlechterung der moralischen und ideologischen Werte in den Vereinigten Staaten. Eine Verminderung der Sicherheit erwarten 34 Prozent der Befragten und nach Einschätzung von 39 Prozent wird sich der Kurs des US-Dollars durch Trump schlechter entwickeln. Seine Umfra...
Gay Travel Index 2017 – wo sind Homosexuelle nicht willkommen? Immer mehr Reiseveranstalter entdecken Homosexuelle als neue Zielgruppe und entsprechend groß ist mittlerweile auch das Angebot. So werden Kreuzfahrten für Schwule und Lesben angeboten, es gibt eigene Hotels, Ferienclubs und vielfach sogar eigene Strände, Restaurants und Bars. Auch Skiurlaube in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind sehr gefragt, aber leider sind Homosexuelle nicht überall gerne gesehen. Der Gay Travel Index hat jetzt eine neue Liste mit Ländern veröffentlicht, in denen Schwule und Lesben nicht willkommen sind. Nicht überall gerne gesehen Schwule und Lesben haben ...
Auswärtiges Amt verschärft Reisewarnung für die Türkei Die türkische Armee fliegt weiter Offensiven gegen die Terrormiliz IS und gegen die Stellungen der verbotenen Kurdenpartei PKK und das Auswärtige Amt hat jetzt seine Reisewarnungen für die Türkei noch einmal verschärft. Eine besondere Warnung gilt für die Millionenmetropole Istanbul, aber auch für zahlreiche Regionen an den Grenzen zu Syrien. Die Reisewarnungen gelten auch für viele türkische Provinzen wie Van, Hakkari, Tunceli, Kilis, Mus, Siirt und Bingöl. Wie gefährlich ist Istanbul? Die türkische Regierung sieht vor allem Istanbul, die Hauptstadt der europäischen Türkei im Fokus von Isla...
Vor Reisen nach Ägypten wird gewarnt Nach den verheerenden Anschlägen auf zwei koptische Kirchen in Ägypten hat das Auswärtige Amt jetzt eine Reisewarnung ausgesprochen und weist darauf hin, dass das Terrorrisiko landesweit auch für Ausländer sehr hoch ist. Die Reisewarnung beschränkt sich nicht nur auf Städte wie Alexandria und Kairo, sondern auch auf die beliebten Ferienregionen am Roten Meer wie Hurghada. Warnungen seit 2011 Ägypten befindet sich seit der Revolution im Januar 2011 im Umbruch und das erhöht die Gefahr von terroristischen Anschlägen und Entführungen. Das Auswärtige Amt rät Reisenden aus Deutschland, große ...
Reisewarnung – Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Gabun ab Das Auswärtige Amt (AA) hat eine Reisewarnung für das zentralafrikanische Land Gabun herausgegeben. Wer dorthin reisen und auf Safari gehen möchte, der sollte die Reise aus Sicherheitsgründen vermeiden, denn in der Hauptstadt Libreville und den anderen Städten des Landes kam es nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse zu Unruhen. Öffentliches Leben im Stillstand Der Reisewarnung des AA zufolge ist das öffentliche Leben in Gabun nahezu vollständig zum Stillstand gekommen. Das Land in Zentralafrika gilt bei deutschen Urlaubern als ein sehr exotisches Reiseziel. In Gabun werden Safaris mit Touren zu ...
Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Äthiopien ab Das Auswärtige Amt rät vor Reisen in das afrikanische Land Äthiopien ab, weil die dortige Regierung am 8. Oktober 2016 den Ausnahmezustand ausgerufen hat. Der Ausnahmezustand führte zum aktuellen Stand jedoch noch nicht zu konkreten Maßnahmen, die damit in Verbindung stehen. Im Vorfeld kam es zu massenhaften Demonstrationen und zum Teil gewaltsamen Protesten gegen die amtierende Regierung. Vor allem in den Regionen Amhara und Oramia kam es zu den Massendemonstrationen. Reisen nach Amhara und Oramia auf eigene Gefahr Das Auswärtige Amt warnt vor einer Urlaubsreise nach Amhara und Oramia wegen...
Donald Trump – Unterstützung von prominenter Seite An Donald Trump scheiden sich die Geister. Während die einen Trump für eine Art Clown halten, der dem etwas angestaubten Rennen der Kandidaten um das Präsidentenamt der USA ein bisschen Farbe verleiht, halten die anderen den Milliardär für gefährlich. Jetzt kann sich Trump über zwei prominente Unterstützerinnen für seinen Wahlkampf freuen. Mit Sarah Palin zum Sieg Kaum eine andere Politikerin der USA ist so umstritten wie Sarah Palin, die ehemalige Gouverneurin von Alaska. Sie gehört der sogenannten Tea-Party-Bewegung an, einer erzkonservativen Vereinigung, die gegen den Umweltschutz und geg...
Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

      rs-aktuell.net