Günstig fliegen in der Sperrholzklasse

Vielen Urlaubern ist es egal, wie sie in den Ferien fliegen, Hauptsache es ist so billig wie möglich. Dieser Drang zum Sparen hat gleich drei der großen Airlines auf die Idee gebraucht, eine „Basic Economy“ ins Leben zu rufen, die jetzt schon den Beinamen Sperrholzklasse oder noch krasser, Vieh-Klasse hat. Streng genommen handelt es bei der neuen Klasse um eine Frachtklasse und daher sollte jedem, der ein Ticket für die Sperrholzklasse kauft, auch klar sein, was ihn an Bord erwartet.

Ab März buchbar

Viele halten die Economy Class schon für eine Frachtklasse, aber es geht offenbar noch spartanischer. Sowohl American Airlines als auch United Airlines haben an der neuen billigen Flugklasse getüftelt, die ab März zunächst nur in den USA gebucht werden kann. Der Flug von Atlanta nach Newark kostet dann 25,- Dollar weniger und die Passagiere bekommen dann das Gefühl, was es heißt, als bloßes Beiwerk mitzufliegen, damit die Auslastung auch stimmt.

Kein Komfort

Wer sich für die Sperrholzklasse entscheidet, der muss warten, bis alle anderen Passagiere eingestiegen sind und muss dann mit den Sitzen vorliebnehmen, die noch übrig sind. Das sind in der Regel die unbeliebten Sitze in der Mitte, wo man von links und rechts eingequetscht wird. Das ist für einen kurzen Flug vielleicht noch in Ordnung, auf langen Reisen wird es aber schnell zur Qual. Für die Passagiere in der „Basic Economy“ gibt es keine Gepäckfächer und was man so dabei hat, das muss unter dem Sitz des Vordermannes seinen Platz finden oder man hält es eben während des ganzes Fluges krampfhaft fest.

Bald schon Standard?

Seit Herbst 2016 hat Delta Airlines die unbequeme Flugklasse bereits im Programm und weist Interessenten diskret darauf hin, dass man keine besonderen Ansprüche haben sollte, wenn man in dieser Klasse fliegen möchte. Ende des Jahres will Delta die Flüge in der „Cattle-Class“, also der Vieh-Klasse nicht nur auf nationalen Strecken anbieten. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die Sperrholzklasse zum Standard wird.

Bild: © Depositphotos.com / whitelook

Weitere passende Beiträge

Die aktuellen Tricks der Billigflieger Dass günstige Flugreisen so ihre Tücken haben, das ist bekannt. Jede Kleinigkeit, wie zum Beispiel das Check-in-Gepäck oder auch die Sitzplatzreservierung müssen extra bezahlt werden und die Anbieter lassen sich ständig etwas Neues einfallen. Eine neue Studie hat sich jetzt mit dem Thema Extrakosten befasst und die besonders erfolgreichen Methoden, mit denen die Billigflieger arbeiten, ein wenig genauer unter die Lupe genommen. Gebühren für die Preisstabilität Früher galt im Bereich der Billigflieger: Wer nicht sofort den angebotenen Preis akzeptiert, der fliegt eben nicht mit. Heute wissen ...
Billigflieger werden noch billiger Europa hat einen neuen Rekord, und zwar wenn es um sogenannte Low-Cost-Flüge, also um Billigflüge geht. Noch nie waren so viele Billigflieger am Himmel über Europa wie heute und wer in naher Zukunft einen Langstreckenflug vielleicht in die USA bucht, der kann sich freuen, denn auch auf diesem Sektor wird es billiger. Die Fluggesellschaften wie HOP, WOW air oder Wizz stehen unter einen riesengroßen Konkurrenzdruck und das wird das Fliegen noch günstiger machen. Billiges Öl sorgt für günstige Flüge Die Billigflieger sind mittlerweile auf 518 Strecken ab Deutschland unterwegs und im Winterh...
Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

      rs-aktuell.net