Monatliche Grundgebühr steigt bei Netflix Bestandskunden

Für Bestandskunden des Videostreaming-Anbieters Netflix wird die monatliche Grundgebühr ab dem 22. August 2016 von 8,99 auf 9,99 Euro erhöht. Wie Netflix Deutschland mitteilte, gilt die Preiserhöhung für Bestandskunden, die ihr Abo noch zum alten Preis nutzen. Ein Jahr lang konnten Bestandskunden das Standard-Abo zum Monatspreis von 8,99 Euro buchen, der neue Monatspreis von 9,99 Euro wird erst ab August 2016 berechnet.

Nutzerwachstum gesunken

Im 2. Quartal 2016 konnte Netflix die Mitgliederzahlen nur um 1,68 Millionen steigern. Damit liegt das Unternehmen hinter dem erwarteten Ziel von 2,5 Millionen neuen Mitgliedern,  es ist das geringste Nutzerwachstum seit zwei Jahren. Der Streaming-Anbieter zählt 83,18 Millionen User, wovon über 90 Prozent ein kostenpflichtiges Abo nutzen. Die Kunden können zwischen den Tarifen Basis, Standard und Premium wählen.

Beim Standard-Tarif für 9,99 Euro können Inhalte wie Serien oder Filme gleichzeitig auf zwei Geräten wiedergegeben werden, beim Premium-Tarif sind vier Geräte möglich. Filme in Ultra-HD sind aber nur im Tarif Premium verfügbar. Die Inhalte von Netflix lassen sich auf dem Smartphone, Tablet, Fernseher oder Notebook anschauen. Der erste Monat ist generell gratis, erst danach wird die monatliche Grundgebühr für den gebuchten Tarif erhoben.

Kurzvorstellung Netflix

Gegründet wurde Netflix als Online-Videothek im Jahr 1997 in der kalifornische Stadt Los Gatos, und das Unternehmen verschickte Filme per Post auf DVD bzw. Blu-ray. Zehn Jahre nach der Gründung entwickelte sich Netflix zu einem Videostreaming-Anbieter und seit 2014 ist das Angebot des US-Unternehmens auch in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien, Luxemburg und Frankreich verfügbar. Netflix ist mittlerweile in fast allen Ländern der Welt abrufbar, bis auf Nordkorea, China, Syrien und der Krim.

Seit 2011 ist Netflix mit Eigenproduktionen sehr erfolgreich, wozu zum Beispiel die Serien „House of Cards“, „Orange is the new Black“, „Stranger Things“, „Jessica Jones“ oder „Between“ gehören, auch eine Reihe von Spielfilmen und Dokumentarfilmen hat Netflix bereits produziert. Zur Zeit arbeiten bei Netflix über 2000 Mitarbeiter, der Jahresumsatz belief sich 2015 auf 6,77 Milliarden Euro.

Bild: © Depositphotos.com / Mactrunk

Andreas Kraemer

Andreas Kraemer

Andreas Krämer ist seit über 12 Jahren als Texter mit seinem Schreibbüro (www.sauerlandtext.de) aktiv. Er hat sich auf die Erstellung von Fachtexten, Blogbeiträgen, Newsartikeln und App-Testberichte für kommerzielle Webseitenbetreiber sowie Printmedien spezialisiert.
Andreas Kraemer

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 22.10.2018 / Affiliate Links * / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
rs-aktuell.net