WHO-Studie – Zu heißer Kaffee erhöht Krebsrisiko

Nach einer aktuellen Studie der WHO (Weltgesundheitsorganisation) erhöht zu heißer Kaffee das Krebsrisiko. Wie die WHO-Behörde „Internationale Krebsforschungsagen-tur“ (IARC) in ihrer Studie berichtet, kann Kaffee bei zwei Tumorarten das Risiko einer Erkrankung sogar senken. Sie warnte jedoch zugleich davor, dass der Genuss sehr heißer Getränke von über 65 Grad Celsius die Gefahr von Speiseröhrenkrebs steigern könnte. Auf dem europäischen Kontinenten sei der Genuss derart heißer Getränke allerdings unüblich.

Im Rahmen der Studie wurden von der Arbeitsgruppe die vorhandene Fachliteratur analysiert. Bei Kaffee konnten die 23 Experten rund 500 Ernährungsstudien mit Menschen und einer vergleichbaren Anzahl Tier- und Laborversuche feststellen. Im Jahr 1991 wurde Kaffee von der IARC als möglicherweise krebserregend eingeschätzt. Die Basis der Einschätzung war zum damaligen Zeitpunkt Studien, die Hinweise lieferten, nach denen Kaffee mitverantwortlich für Blasenkrebs sei. Es wurde dabei nicht berücksichtigt, dass Menschen mit viel Kaffeekonsum dazu neigen zu rauchen. Der Konsum von Zigaretten und Tabak hingegen sorge für einen Anstieg des Risikos an Blasenkrebs zu erkranken. Der Kaffeegenuss kann das Risiko den Hinweisen zufolge reduzieren, einen Leber- und Gebärmutterkrebs zu erleiden.

Heißer Kaffee hingegen steigere das Risiko für Speiseröhrenkrebs, weil die Hitze Zellschäden verursachen könne mit Krebs als Spätfolge. In Ländern, in denen sehr heißer Kaffee getrunken wird, stellten die Studienautoren eine auffallend hohe Anzahl an Menschen fest, die an Speiseröhrenkrebs litten.

Verbrennungen durch heiße Getränke können eine Entzündungsreaktion verursachen und im Nachhinein zu Krebs führen. Als Schutz vor Krebs sollte man auf heiße Getränke verzichten, die wärmer als 65 Grad Celsius sind. Der Krebs gilt als eine der größten Zivilisationskrankheiten unserer Zeit und fordert jährlich das Leben zehntausender Menschen. Die Wissenschaft arbeitet daran ein Heilmittel gegen Krebs zu entwickeln, doch bis es soweit ist, dürfte es noch mindestens zehn Jahre dauern. Die Krebsbehandlung hat sich in den letzten Jahren verbessert und immer mehr Menschen können den Krebs erfolgreich besiegen.

Bild: © Depositphotos.com / gdolgikh

Andreas Kraemer

Andreas Kraemer

Andreas Krämer ist seit über 12 Jahren als Texter mit seinem Schreibbüro (www.sauerlandtext.de) aktiv. Er hat sich auf die Erstellung von Fachtexten, Blogbeiträgen, Newsartikeln und App-Testberichte für kommerzielle Webseitenbetreiber sowie Printmedien spezialisiert.
Andreas Kraemer

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 22.10.2018 / Affiliate Links * / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5
rs-aktuell.net