Neue Korruptionsvorwürfe gegen den DFB

Das Sommermärchen bekommt einmal mehr einen faden Beigeschmack, denn der „Süddeutschen Zeitung“ liegen offenbar Informationen vor, nach denen der Deutsche Fußballbund Dokumente mit brisantem Inhalt jahrelang unter Verschluss gehalten hat. In diesen Dokumenten soll es Hinweise auf äußerst dubiose Geschäfte rund um die Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2006 geben.

Eine Verschleierung im großen Stil

In der Buchhaltung des DFB sah die Zahlung von 6,7 Millionen Euro noch schlüssig und nachvollziehbar aus, nach Aussage des früheren Vize-Generalsekretärs des DFB soll aber nur einem ganz kleinen Kreis des damaligen WM-Organisationskomitees der wahre Zweck dieser Zahlung bekannt gewesen sein. Der frühere Mitarbeiter war im Archiv des DFB auf die verräterischen Dokumente gestoßen, in denen es unter anderem auch um Zusagen des ehemaligen Vize-Präsidenten der FIFA Jack Warner geht.

Nur eine Afrika-Hilfe?

Dubios ist laut der gefundenen Dokumente auch eine sogenannte Afrika-Hilfe durch den DFB. Sieben Millionen Euro soll die FIFA vom DFB gefordert haben, diese sieben Millionen waren offenbar als eine Art Ausgleich gedacht, damit Südafrika seine eigenen Wünsche nach einer Fußballweltmeisterschaft zugunsten Deutschlands noch vier Jahre zurückstellt. Mit dem Geld sollten Bolzplätze finanziert werden, aber jeder kann sich vorstellen, dass ein paar Fußballplätze keine sieben Millionen Euro gekostet haben.

Weitere passende Beiträge

Wird der Nahe Osten der neue Markt für Anleger? Die Krisen im Nahen Osten reißen nicht ab, die Ölpreise sinken auf breiter Front und trotzdem ist man im Nahen Osten in einer Art Aufbruchsstimmung. Die Märkte auf dem Finanzsektor entwickeln sich mehr als positiv und für viele, die ihr Geld lukrativ anlegen wollen, scheint der Nahe Osten ein neues Eldorado zu sein. Der Markt wächst Seit rund zwei Jahrzehnten ist die Region im Nahen Osten nicht wirklich zur Ruhe gekommen, aber die Finanzmärkte haben gelernt, mit Spannungen richtig umzugehen. Das aktuelle Atomabkommen mit dem Iran hat jetzt, trotz aller Krisen, für eine leichte Beruhigung auf...
Krisenland Brasilien – wie gefährlich sind Investitionen? Noch vor einigen Jahren galt Brasilien als eines der attraktivsten Schwellenländer der Welt, und Investoren aus aller Welt wollten mit dem südamerikanischen Land Geschäfte machen und hofften auf gute Renditen. Brasilien spielte in der internationalen Wirtschaftswelt ganz oben mit und als dann auch noch die Fußballweltmeisterschaft und die Olympischen Spiele an Brasilien vergeben wurden, war das fünftgrößte Land der Welt im Kreis der führenden Wirtschaftsnationen angekommen. Jetzt sieht die Lage ganz anders aus, denn offenbar ist Brasilien ein Land auf Ramschniveau. Tief in der Krise Aufbruch...
Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

      rs-aktuell.net