Neuer EU-Plan – Fähren sollen die Flüchtlinge zurückbringen

Zur Kritik an der griechischen Regierung in Bezug auf die Flüchtlingskrise kommt jetzt ein neuer Vorschlag, und zwar aus den Niederlanden, die zurzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehaben. Die Griechen sollen, wenn es nach den Plänen aus den Niederlanden geht, die Flüchtlinge mit Fähren direkt wieder in die Türkei zurückschicken.

Wie sicher ist die Türkei?

Diederik Samsom, der Fraktionsvorsitzende der amtierenden sozialdemokratischen Partei der Niederlande hat seine Pläne in einem Interview mit der Zeitung „De Volkskrant“ detailliert vorgestellt. Demnach sollen sich die Mitgliedsstaaten der EU dazu verpflichten, jedes Jahr 250.000 Flüchtlinge aus der Türkei zuzulassen. Die Türkei ihrerseits müsse dann aber auch bereit sein, die Rückreise der Flüchtlinge zu akzeptieren, die aus Griechenland mit einer Fähre kommen. Dazu muss die Türkei nur noch ein paar Gesetze anpassen, um vor allem die Lage der syrischen Flüchtlinge zu verbessern und ein sicheres Land zu werden.

Keine Ausnahmen mehr

Wenn der Plan der Niederlande funktioniert, dann wird die „Schnellstraße“, wie sie im Moment zwischen Griechenland und der Türkei besteht, schnell der Vergangenheit angehören. Eine Voraussetzung für die Rückführung ist aber, dass alle EU-Staaten an einem Strang ziehen. Die Niederländer haben deshalb schon zu den Regierungen von Deutschland, Schweden und Österreich Kontakt aufgenommen.

Bild: © Depositphotos.com / artjazz

Weitere passende Beiträge

Schweden bereitet sich auf Massenausweisungen vor Schweden galt immer als ein sehr liberales Land, besonders im Bezug auf Flüchtlinge, aber jetzt scheint es so, als habe das skandinavische Vorzeigeland kapituliert. Nach der Schließung der Grenzen im November macht Schweden nun einen weiteren harten Schnitt und plant, bis zu 80.000 Flüchtlinge auszuweisen. Auf freiwilliger Basis Laut der Zeitung „Dagens Industri“ hat die schwedische Regierung die Migrationsbehörde aufgefordert, die Ausweisung von Flüchtlingen vorzubereiten. 160.000 Menschen hat Schweden im vergangenen Jahr aufgenommen, bei rund 45 % der Migranten wird der Asylantrag aber seh...
Kommt die Gesundheitskarte für Flüchtlinge? Der Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe plant offenbar, für alle Flüchtlinge die Gesundheitskarte einzuführen, und stößt damit auf heftigen Widerstand in den eigenen Reihen. Gröhe lässt sich aber nicht beirren und will in der nächsten Woche einen Gesetzesentwurf vorlegen und damit die Krankenkassen zwingen, die Gesundheitskarte an Flüchtlinge und Asylanten auszugeben. Die Länder und auch die Landkreise müssen dann mit den Kassen Vereinbarungen treffen, die die Kassen künftig nicht ablehnen können. Zu viele Anreize Die SPD plädiert für die Gesundheitskarte für Flüchtlinge, weil auf diese ...
Flüchtlingskrise – Seehofer wehrt sich Alle Jahre wieder trifft sich die Landesfraktion der CSU zur Herbstklausur im Kloster Banz in Oberfranken, das diesjährige Treffen steht ganz im Zeichen der andauernden Flüchtlingskrise. CSU-Chef Horst Seehofer hat sich in sehr scharfer Form an die EU, den Bund und auch an die Länder gewandt und sie aufgefordert, endlich zu handeln. Bayern will die Belastung nicht mehr hinnehmen Der bayrische Ministerpräsident hat unmissverständlich klar gemacht, dass Bayern die übermäßige Belastung durch die zahlreichen Flüchtlinge nicht mehr länger hinnehmen will und fordert einmal mehr eine gerechte Verte...
Grenzkontrollen – Italien macht dicht Der ungebremste Strom von Flüchtlingen hat Italien dazu veranlasst, das Schengen-Abkommen zumindest für eine Zeit lang außer Kraft zu setzen: Vorübergehend werden am Brenner wieder Grenzkontrollen eingeführt. Damit reagiert Italien auf eine Anfrage aus Deutschland und hilft Bayern dabei, die akute Flüchtlingssituation in den Griff zu bekommen. Aus Rom wurde bekräftigt, dass es sich bei den Grenzkontrollen nur um eine vorübergehende Maßnahme handelt und es werde nur so lange an der Grenze kontrolliert, bis sich die Lage entspannt hat. Bayern braucht Hilfe Es war die bayrische Sozialministerin...
Flüchtlingskrise – Ungarn hat den schwarzen Peter Arrogant, dumm, dreist, eiskalt, amoralisch und vor allem rechtspopulistisch – der ungarische Regierungschef Victor Orbán muss sich in diesen Tagen viel anhören. Es scheint, dass die Flüchtlingskrise in Europa einen Schuldigen gefunden hat, aber so einfach ist es nicht, Ungarn den schwarzen Peter zuzuschieben. Ungarn ist nur eine Station der Menschen, die sich aus Syrien, dem Irak, aus Afghanistan oder aus Afrika auf den Weg gemacht haben, aber Ungarn ist offenbar das erste Land in Europa, was mit der Flüchtlingskrise streng nach Vorschrift vorgeht. Macht Ungarn alles falsch? Es hat den Ansc...
Was kann passieren, wenn Deutschland die Grenzen schließt? Nicht nur in der Großen Koalition liegen die Nerven blank, auch in Europa wird man langsam unruhig. Die Stimmung in der Bevölkerung ist schlecht und immer lauter werden die Rufe, wann Deutschland seine Grenzen endlich schließt. Noch immer kommen jeden Tag 3000 Menschen nach Deutschland und wenn der Flüchtlingsstrom nicht bald abebbt, dann sind es auch 2016 wieder ein Million Asylsuchende. Aber was passiert eigentlich, wenn Deutschland seine Grenzen schließt? Wenn Deutschland seine Grenzen schließt, ist Chaos vorprogrammiert Würde Deutschland seine Grenzen zu Österreich schließen, dann käme e...
Tolerantes Dresden: IT-Spezialisten entwickeln Flüchtlings App „Wie können wir den Flüchtlingen helfen?“ – Eine Frage, die sich derzeit viele Menschen in Deutschland stellen. Während die einen der Meinung sind, dass es nicht ihr Problem sei, sind andere längst tätig geworden. So zum Beispiel zwei Dresdenerinnen, die nun eine App veröffentlicht haben, die den Flüchtlingen dabei behilflich sein soll, sich besser in der sächsischen Landeshauptstadt zurechtzufinden. Die App ist jedoch mehr als nur ein Lösungsansatz. Sie ist ein Zeichen für ein weltoffenes Dresden. Denkt man an die aktuelle Flüchtlings-Lage, fällt vielen sofort eine Stadt in Deutschland ein: ...
Das Unternehmen Kirche hat für Arme wenig übrig Wer möchte nicht ohne sein Zutun reich werden und diesen Reichtum immer mehr ausbauen, ohne auch nur einen Handschlag dafür tun zu müssen? Das, was wie ein Märchen klingt, ist für die katholische Kirche in Deutschland Wirklichkeit. Das Unternehmen Kirche ist sehr, sehr reich, aber den Armen und Bedürftigen etwas von diesem Reichtum abzugeben, auf diese Idee kommt die Kirche leider nicht. Die Kirche ist ein straff geführtes Unternehmen, das es wie jedes andere Unternehmen auch, versteht, seinen Reichtum mit vielen Tricks und Kniffen noch zu vermehren. Die Einnahmen steigen Wenn die Löhne stei...
Flüchtlingskrise bringt deutsche Wirtschaft in Schwung Die Flüchtlingskrise wird nach Einschätzung erfahrener Wirtschaftsexperten stützend auf die deutsche Wirtschaft wirken. Der Grund sei die Versorgung der Flüchtlinge, weshalb von staatlicher Seite Milliardensummen in die Wirtschaft investieren würden. Wie Michael Hüther, der Chef des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) berichtet, seien die hohen Flüchtlingszahlen wie ein kleines Konjunkturprogramm. Der Staat würde erhebliche Milliardenbeträge zur Flüchtlingsversorgung investieren, wie er der Zeitung »Rheinische Post« mitteilte. Es würden neue Arbeitsplätze im Inland entstehen und di...
Neue Ideen sollen Flüchtlingsstrom eindämmen Die Städte, Gemeinden und Kommunen wissen nicht mehr, wie sie den Strom der stetig steigenden Flüchtlinge bewältigen sollen. Es fehlt an allem, an Nahrung, an Kleidung und vor allem an Unterkünften. Zeltstädte werden eilig aufgebaut und die Bundeswehr muss helfen, damit die Menschen ein Dach über dem Kopf haben. Die Politikelite aus Berlin macht einen hilflosen Eindruck, wenn es um die Flüchtlingsfrage geht, aber jetzt kommt wie es scheint, ein wenig Bewegung in die Sache, denn es gibt zumindest neue Ideen. Das Problem Westbalkan Die meisten Asylbewerber kommen nicht aus den Bürgerkriegsregi...
Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

      rs-aktuell.net