Nach neuen Umfragen – die CDU im freien Fall

Der Ärger für Angela Merkel hört einfach nicht auf. Jetzt muss die Kanzlerin mit einem neuen Tiefschlag fertig werden, denn laut der neusten Umfragen, rauscht die CDU in der Gunst der Wähler immer weiter nach unten und Merkel findet einfach kein Rezept, um diesen Trend aufzuhalten.

Die neue Forsa-Umfrage

Wären am kommenden Sonntag Bundestagswahlen, dann würden laut der neusten Forsa-Umfrage nur noch 36 % der Befragten die CDU wählen, und das ist ein Prozent weniger als noch vor wenigen Wochen. Nicht viel besser sieht es aus, wenn es um die Kanzlerfrage geht, denn hier sehen nur noch 43 % Angela Merkel vorn. Die SPD bleibt hingegen relativ stabil bei 24 %, die Grünen verharren bei zehn Prozent und die AfD würde nach den neusten Trends die drittstärkste Partei in Deutschland.

Kein Konzept

Die Untätigkeit in der Flüchtlingskrise, die ständigen Streitereien mit der Schwesterpartei CSU und das sture „Wir schaffen das“, haben Angela Merkel viele Sympathien gekostet. Die Mehrzahl der Deutschen sieht, dass es nicht voran geht, es gibt kein schlüssiges Konzept in der Politik der Kanzlerin und statt vernünftige Lösungen zu finden, wird jeden Tag ein neuer Plan vorgestellt, der einen Tag später schon kein Thema mehr ist.

Weitere passende Beiträge

Nur noch zwei Amtszeiten für die zukünftigen Bundeskanzler? In den USA darf ein Präsident nur zwei Amtszeiten, also maximal acht Jahre im Weißen Haus bleiben, dann wird ein Nachfolger gewählt. Für den amtierenden Präsidenten Barack Obama ist 2017 Schluss, denn dann endet seine zweite Amtszeit. 2017 wird auch in Deutschland wieder gewählt und wenn Angela Merkel erneut gewinnen sollte, dann wäre das bereits ihre dritte Amtszeit. Jetzt hat Wolfgang Clement eine Diskussion angestoßen, die viele interessieren wird, denn der ehemalige Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen möchte das Modell aus den USA auch nach Deutschland holen. Mehr als zwei Amtszeiten...
Griechenlandkrise – wird es jetzt eng für Merkel? Die erste Rate des dritten Hilfspakets ist nach Athen überwiesen worden und nicht nur die Nein-Sager im Bundestag bezweifeln stark, dass dies das letzte Paket gewesen ist. In der nicht enden wollenden Griechenlandkrise sehen immer mehr Deutsche den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras als Gewinner und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel als die Verliererin, die immer wieder einknickt und wenig Rückgrat beweist. Vor allem die Glaubwürdigkeit der Kanzlerin hat im Verlauf der Griechenlandkrise arg gelitten. Nichts für die Wirtschaft Wohin gehen die Milliarden, die an Griechenl...
Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

      rs-aktuell.net