So reisen Menschen mit Behinderung entspannt in den Urlaub

Menschen, die durch eine Behinderung auf den Rollstuhl angewiesen sind, haben es oft nicht leicht, wenn es um eine entspannte Urlaubsreise geht. Nicht jeder Bahnhof ist barrierefrei und die Reise mit dem Zug wird schnell zu einem Problem. Bleibt als Alternative nur das Auto. Auch hier kommen Menschen mit einer Behinderung schnell an ihre Grenzen, denn nur wenige Autos sind so gebaut, dass ein Rollstuhlfahrer darin den nötigen Platz findet. Rollstuhlgerechte Wagen können gekauft, aber auch gemietet werden.

Das etwas andere Auto

Ein Wagen, der für einen Rollstuhlfahrer oder eine Rollstuhlfahrerin kompatibel sein soll, muss ganz bestimmte Anforderungen erfüllen. So muss es unter anderem einen sehr sicheren Rollstuhlzugang geben. Menschen mit Behinderung, die selbstständig ein Elektromobil fahren, müssen ebenfalls sicher über diesen Zugang in den Wagen gelangen können. Zwar gibt es behindertengerechte Autos schon seit einigen Jahrzehnten, aber noch nie waren die Qualität und die Bequemlichkeit so groß wie heute. Es ist noch nicht allzu lange her, da erinnerten die behindertengerechten Fahrzeuge an große sperrige Busse mit Aufzügen. Diese Aufzüge gibt es zwar heute immer noch, trotzdem hat der Bereich Fahrzeuge für Menschen mit Behinderungen einen großen Schritt nach vorne gemacht.

Mit allem Komfort

Für Menschen mit Behinderung kann es sehr anstrengend sein, längere Zeit im Auto zu sitzen. Bei Fahrten in die Ferien ist das allerdings unumgänglich. Die Ferienreise kann jedoch nicht nur während der Fahrt eine anstrengende Angelegenheit sein, neue Probleme warten oftmals bei einem Halt an einer Raststätte. Mit modernen Fahrzeugen ist das Reisen heute deutlich entspannter. Wer im Rollstuhl sitzt, braucht auf längeren Autofahrten nicht auf Komfort zu verzichten. Behindertengerechte Wagen, wie sie beispielsweise Allied Mobility anbietet, haben speziell absenkbare Böden und machen einen sicheren, komfortablen Zugang möglich. Menschen, die im Rollstuhl sitzen, haben ausreichend Platz und Beinfreiheit, auch die Stehhöhe ist immer komfortabel. Neben der Möglichkeit, mit Drehsitzen oder Fahrhilfen zu arbeiten, gibt es flexible Anpassungen an den Stauraum, sodass der Zugang in ein behindertengerechtes Fahrzeug noch einfacher ist.

Mieten oder kaufen

Selbst wenn behindertengerechte Autos heute kein Vermögen mehr kosten, die Anschaffung ist trotzdem nicht günstig. Für Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind und jeden Tag zur Arbeit fahren, lohnt es sich in jedem Fall, einen behindertengerechten Wagen zu kaufen. Geht es jedoch nur um eine Ferienreise, ist es sinnvoller, einen solchen Wagen für eine bestimmte Zeit zu mieten. Handelt es sich um Fahrten zum Arzt oder um einen Tagesausflug, dann ist ein behindertengerechtes Taxi die beste Wahl. Ein Taxi ist ebenfalls eine gute Entscheidung, wenn beispielsweise eine unvorhergesehene Fahrt ansteht, denn ein Taxi steht vor allem in den großen Städten an sieben Tagen in der Woche und an 365 Tagen im Jahr zur Verfügung.

Fazit

Eine Ferienreise ist etwas, worauf sich jeder das ganze Jahr freut. Ein behindertengerechtes Auto sorgt für die nötige Sicherheit, vor allem aber für den notwendigen Komfort, damit die Reise für einen Menschen mit Behinderung zu einem Vergnügen wird. Die Anreise sowie die Rückreise verlaufen entspannend, ebenso wie Ausflüge vor Ort, denn der Wagen bietet schließlich jeden Komfort.

Bild: © Depositphotos.com / Patryk_Kosmider

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.
Ulrike Dietz
rs-aktuell.net