USA sprechen weltweite Reisewarnung wegen IS-Terror aus » Reise Urlaub

Die US-Regierung hat eine eindringliche Reisewarnung für alle Weltregionen wegen der Terrorgefahr ausgesprochen. Nach Ansicht des US-Außenministeriums drohen überall auf der Welt terroristische Anschläge, weshalb alle US-Bürger und die Landsleute anderer Länder aufgefordert werden wachsam zu reisen.

Reisewarnung spricht von Terrorgefahr

Im Rahmen der Reisewarnung warnt das US-Außenministerium vor den extremistischen Terror-Organisationen wie dem Islamischen Staat (IS), Boko Haram oder Al Kaida. Sie würden basierend auf den vorliegenden Informationen global neue Anschläge planen. Bei der Reisewarnung verwiesen die Experten auf die jüngsten Terrorakte in Paris, der Türkei, Nigeria und Mali. Seine Landsleute fordert das US-Außenministerium zu einer erhöhten Wachsamkeit an öffentlichen Plätzen auf oder wenn sie per Bus und Bahn unterwegs sind. Vor dem Aufenthalt in größeren Menschenmengen wird gewarnt. Eine besondere Wachsamkeit sei in der Ferienzeit gefordert.

Am 13.November 2015 kamen bei einem Terroranschlag in Paris durch den IS über 130 Menschen ums Leben. Russland trauert um 240 Menschen, die bei einem Bombenanschlag auf eine Linienmaschine getötet wurden. Im Kampf gegen den IS arbeiten Russland und Frankreich militärisch zusammen. Nach der Pariser Anschlagsserie startete die französische Regierung Luftangriffe gegen IS-Stellungen in Syrien, wobei die Kampfflugzeuge vom Flugzeugträger »Charles de Gaulles« und von zwei Stützpunkten in Jordanien sowie den Vereinigten Arabischen Emiraten aus starten.

Verschärfen Sicherheitsvorkehrungen und verstärkte Luftangriffe

Die Behörden haben nach den Pariser Terroranschlag ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft. In Belgien wurde die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. Als gefährlich stuft das US-Außenministerium IS-Kämpfer ein, die aus Syrien oder dem Irak stammten und in ihre Heimatländer zurückkehren würden.

Russische Kampfjets haben ihre Angriffe auf IS-Stellungen in Syrien verstärkt und hätten nach Angaben der russischen Regierung rund 500 Tanklastzüge zerstört. Die Tanklastzüge sollten Treibstoff illegal über die irakische Grenze bringen. Der Verkauf von Erdöl und Treibstoff ist die wichtigste Einnahmequelle des IS und das zentrale Angriffsziel der Kampfflugzeuge. Die Zerstörung von Ölquellen, Öl-Raffinerien und Tanklastzügen soll die Einnahmen des IS aus dem illegalen Ölgeschäft versiegen lassen.

Nach Einschätzung von Experten belaufen sich die jährlichen Gesamteinnahmen des Islamischen Staats auf 1,3 bis 2,2 Milliarden US-Dollar, wobei der illegale Öl- und Treibstoffverkauf die wichtigste Einnahmequelle sei.

Welt in Gefahr

Die Welt befindet sich durch die hochgefährlichen Terror-Organisationen Al Kaida, IS und Boko Haram in erhöhter Gefahr. Vor allem in der Vorweihnachtszeit, zu Weihnachten, Silvester und Neujahr könnten neue Anschläge drohen. Die Reisewarnung beinhaltet kein explizites Reiseverbot, aber fordert zu einer erhöhten Wachsamkeit aller auf, die sich auf Reisen befinden oder eine Reise planen.

Der Einzelne kann sich vor der Terrorgefahr nur bedingt schützen, indem öffentliche Plätze und große Menschenansammlungen gemieden werden. Die Fahrt mit Bus und Bahn bedeutet ein Risiko, weshalb hier eine verstärkte Aufmerksamkeit gefordert ist.

Das Handwerk kann terroristischen Organisationen nur gelegt werden, wenn die Weltgemeinschaft ihre Differenzen bei Seite legt und ihre Angriffspläne gemeinsam koordiniert ausführt. Die französische Regierung fürchtet Terroranschläge mit Chemiewaffen, weshalb das Militär vorsorglich mit dem Gegengift Atropin ausgestattet wird. Sie berichtet, dass der IS kleine Mengen des Giftgases Sarin nach Europa geschmuggelt haben könnte und ausreichend sei um mit Panik eine Stadt zeitweise lahmzulegen.

Das Ziel des Terrors ist Angst, aber wenn die Menschen zusammenhalten, kann die Terrorgefahr und den hochgefährlichen Organisationen Einhalt geboten werden. Die Trockenlegung der Einnahmequellen des IS, Boko Haram und Al Kaida dürfte neben gezielten Luftangriffen und verschärften Sicherheitskontrollen helfen, die Terrorgefahr einzudämmen. Ein Zusammenhalt aller Menschen in unsicherer Zeit kann die Erde vor einem weltweiten Terror bewahren.

Wer eine Reise plant, sollte die Reisewarnung beachten, aufmerksam sein und falls möglich nur in Ausnahmefällen mit Bus oder Bahn fahren.

Bild: © Depositphotos.com / NikolayShubin

USA sprechen weltweite Reisewarnung wegen IS-Terror aus
5 (100%) 1
Hier geht es zu weiteren interessanten Beiträgen …
Werbung

Über den Autor Andreas Kraemer

Andreas Krämer ist seit über 12 Jahren als Texter mit seinem Schreibbüro (www.sauerlandtext.de) aktiv. Er hat sich auf die Erstellung von Fachtexten, Blogbeiträgen, Newsartikeln und App-Testberichte für kommerzielle Webseitenbetreiber sowie Printmedien spezialisiert.

      rs-aktuell.net