Apple hebt die Preise an

Die Auswahl an Tablets und Smartphones ist mehr als groß, aber für viele kommt nur ein Gerät aus dem Hause Apple infrage. Das iPhone genießt ebenso Kultstatus wie auch das iPad und das erklärt vielleicht auch, warum die „Apple-Jünger“ bereit sind, viel Geld für ein Gerät von Apple auszugeben. Während die anderen Hersteller wie zum Beispiel Samsung die Preise senken, macht Apple genau das Gegenteil und hebt die Preise kräftig an.

Eine böse Überraschung

Gespannt warteten die Apple Fans auf die Show, die das kalifornische Unternehmen in regelmäßigen Abständen präsentiert. Aber das, was der Apple Chef der Öffentlichkeit präsentierte, war ein altes iPhone, das lediglich eine neue Funktion hat und jetzt auch in neuen Farben erhältlich ist. Wer sich trotzdem zum Kauf eines iPhone 6 oder eines 6s Plus entschieden hat, der erlebte spätestens an der Kasse eine böse Überraschung. Der Preis für das iPhone 6s stieg um 40,- Euro für das Modell mit 16-GB, um satte 50,- Euro für das 64-GB-Modell und um 60,- Euro für das Modell mit 128-GB. Für diese Preiserhöhung verspricht Apple aber auch einen deutlich besseren technischen Komfort, und der Kunde kann zwischen den Farben Gold, Silber, Roségold und Spacegrau wählen.

[sam id=3 codes=’false‘]

Wie teuer wird das neue iPhone?

Alle, die das iPhone 6s mit 128-GB kaufen wollen, müssen dafür 959 Euro auf den Tisch legen und für das iPhone 6s Plus müssen sogar 1069 Euro bezahlt werden. Die neue Technik bei diesen beiden Geräten ist allerdings stark beschränkt, denn es gibt lediglich einen neuen Fingerabdrucksensor, der verschiedene Funktionen erfüllt, wenn er unterschiedlich stark gedrückt wird. Die Smartphones haben einen 3D-Touch, eine Kamera mit fünf Megapixeln und serienmäßig ein GPS. Der Akku hält beim Modell 6s zehn Tage und beim 6s Plus 16 Tage. Ob das ausreicht, um die Kunden zu überzeugen, das wird sich zeigen.

Bild: © Depositphotos.com / duha127

Weitere passende Beiträge

Apple forciert kontaktlosen Bezahldienst Seit heute kann man den kontaktlosen Bezahldienst von Apple auch außerhalb der USA nutzen. Insgesamt machen 250.000 Verkaufsstellen mit, in Deutschland unter anderem die Supermarktkette Lidl. Doch wer ihn nutzen möchte, muss mit einigen Einschränkungen rechnen. London aus Ausgangsort Der iPhone- und Apple-Watch-Bezahldienst wurde in Großbritannien als erstem Land außerhalb der USA gestartet. Zu den Partner, die das kontaktlose Zahlen nun ermöglichen sind unter anderem Lidl, einige Kaffeehaus- und Fastfoodketten wie Starbuchs und McDonalds und die Boots-Drogerien. Nutzer öffentlicher Verkehrs...
Apple – Umsatzzahlen brechen ein Weihnachten konnte Apple noch jubeln, denn es galt einen Rekordumsatz zu vermelden. Jetzt ist der Konzern ein wenig kleinlaut, zum ersten Mal gehen die Verkäufe des iPhones merklich zurück. Offensichtlich ist der Hype um das Apple Smartphone vorbei, für Konzernchef Tim Cook ein Zeichen, dass der Absatz in den ersten drei Monaten des Jahres sinken wird. Ein schmales Plus Das Weihnachtsgeschäft lief in Hinsicht auf das iPhone für Apple nicht schlecht, aber es gab nur ein kleines Plus von gerade einmal 0,4 %. 76,8 Millionen iPhones wurden verkauft und das reichte aus, um einen Umsatz von 17 Mil...
Apple plant Elektroauto Der kalifornische Technologiekonzern Apple plant den Einstieg in den Elektroautomarkt und möchte bereits 2019 sein erstes Elektroauto der Öffentlichkeit präsentieren. Zur Entwicklung des umweltfreundlichen Fahrzeugs soll die Mitarbeiterzahl des Teams von aktuell 600 auf 1800 Mitarbeiter verdreifacht werden. Nach einem Bericht des Wall Street Journal (Ausgabe 21.09.2015) bezogen auf den Informationen eines Insiders, soll der Bau eines Elektroautos verbindlich beschlossen worden sein. Die Entwickler dürften in den vier Jahren die wichtigsten Komponenten des Fahrzeugs erstellt und eventuell eine...
Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

      rs-aktuell.net