Großes Ladensterben, immer mehr Einzelhändler geben auf

Bis zu 45.000 Geschäfte werden bis 2020 schließen – so sieht zumindest eine Schätzung des Instituts für Handelsforschung in Köln aus. Das heißt, mehr als jeder zehnte Laden in den Städten macht dicht und es gibt Experten, die jetzt schon von der Horrorvorstellung Geisterstadt sprechen. Vor allem in den kleinen Städten, in Mittelzentren und in den ländlichen Regionen werden Geschäfte schließen, und der Onlinehandel ist nur ein Grund für diese Entwicklung.

Auf der grünen Wiese

Wer in einer deutschen Kleinstadt einen Einkaufsbummel machen will, der flaniert nicht selten an geschlossen Geschäften und mit Decken verhangenen Schaufenstern vorbei. So sieht es zum Beispiel im nordrhein-westfälischen Rietberg aus, wo die früher so beliebte Rathausstraße heute wie ausgestorben wirkt. Die Zahl der Geschäfte in der 28.000 Einwohner zählenden Stadt im Emsland wurde immer weniger, aber kampflos wollte Rietberg nicht aufgeben und beschloss, vor den Toren der Stadt ein Outlet-Center zu eröffnen. So wie in Rietberg denken immer mehr Gemeinden, auch sie gehen auf die grüne Wiese und bieten ihren Bürgern damit die Möglichkeit, an einem einzigen Ort kaufen zu können.

[sam id=3 codes=’false‘]

Die Bedrohung durch den Onlinehandel

Auch die unendliche Menge der Onlineshops ist für das Ladensterben verantwortlich, denn im Internet einkaufen heißt: Keine Parkgebühren, keine Schlangen an den Kassen und einkaufen auch an Sonn- und Feiertagen oder mitten in der Nacht. Um dem Ladensterben effektiv zu begegnen, müssen sich die Städte etwas einfallen lassen. In Wuppertal hatte man dazu die zündende Idee. Die Einzelhändler der Schwebebahnstadt haben sich zur „OnlineCity Wuppertal“ zusammengeschlossen und bieten ihren Kunden an, im Onlineshop bequem einzukaufen und die Ware dann am selben Tag im Geschäft abzuholen oder zustellen zu lassen. Die Idee gegen das Ladensterben kommt gut an, denn auch im sauerländischen Attendorn und in Göppingen in Baden-Württemberg haben sich die Einzelhändler zu einer Kooperative zusammengeschlossen.

Bild: © Depositphotos.com / celiafoto

Weitere passende Beiträge

Wie effektiv ist die Mietpreisbremse? Vor allem in den großen Städten suchen immer mehr Menschen nach einer bezahlbaren Wohnung. In Berlin, Köln, München und in Hamburg, aber auch in kleineren Städten wie Trier gilt wie in 300 weiteren Städten die Mietpreisbremse, richtig bewährt hat sich diese Bremse aber bis heute noch nicht. Einige Bundesländer sind immer noch davon überzeugt, das Wohnungsproblem auch ohne die Mietpreisbremse lösen zu können. Der Sinn der Mietpreisbremse Mit der Mietpreisbremse soll per Gesetz verhindert werden, dass die Mieten besonders in den deutschen Großstädten sprunghaft in die Höhe steigen können. Bish...
Local Commerce – neue Wege für den Einzelhandel Die Einzelhändler in den großen Städten haben es schwer, denn immer mehr Kunden nutzen das Shopping-Angebot im Internet und verzichten auf einen Stadtbummel. Vor allem die kleineren Städte müssen sich etwas einfallen lassen, um die Kundschaft auf sich aufmerksam zu machen, denn sie haben besonders unter der Konkurrenz aus dem Internet zu leiden. Eine Lösung könnte das Local Commerce sein, eine Vereinigung von Einzelhändlern, die auf einer einzigen Plattform im Netz für sich werben. Das Beispiel Wuppertal Mit knapp einer halben Million Einwohner ist Wuppertal eine große Kleinstadt und auch in...
Onlinehandel negativ für innerstädtische Geschäfte Der Deutsche Städte-, und Gemeindebund hat vor der Schließung von bis zu 50.000 innerstädtischen Geschäften auf Grund des Booms des Onlinehandels gewarnt. Die leeren Schaufenster in den Innenstädten führen zu einer Abwärtsspirale und mindern die Attraktivität der Stadtzentren, wie Gerd Landsberg, der Hauptgeschäftsführer des Verbandes gegenüber der Dortmunder Zeitung »Ruhr Nachrichten« berichtet. Länder sollen Öffnungszeiten flexibler regeln Die Länder sollten den Kommunen einen besseren Entscheidungspielraum bei den Ladenöffnungszeiten einräumen. Das Shopping in der Innenstadt soll zu einem...
Günstige Immobilien sind noch zu finden Zwar raten Experten einerseits nach wie vor vielen Anlegern mit etwas mehr Vermögen dazu, in Immobilien zu investieren. Auf der anderen Seite wird allerdings in den Medien in der jungen Vergangenheit häufig der Eindruck erweckt, als dass sich ein Investment in Immobilien derzeit aufgrund der bereits deutlich gestiegenen Preisen nicht mehr lohnen würde. Diese pauschale Behauptung ist in der Form allerdings falsch, denn es muss auf jeden Fall differenziert werden. Während die Immobilienpreise in den Großstädten wie München oder Berlin tatsächlich deutlich angestiegen sind, gibt es auf der andere...
Sommerschlussverkauf 2015 – immer noch ein Erfolgsmodell Hitze und Sonnenschein haben Deutschland fest im Griff, aber nicht jeder möchte seine Freizeit am Badesee oder im Freibad verbringen. Viele strömen in die Innenstädte und gehen auf Schnäppchenjagd, denn der Sommerschlussverkauf 2015 lockt. Sommerschlussverkauf 2015? Gibt es den überhaupt noch? Offiziell gibt es den Schlussverkauf nicht mehr, aber die Geschäfte senken am Ende des Sommers trotzdem kräftig die Preise und versuchen auf diese Weise die Lager leer zu bekommen, denn schließlich wartet die Herbst- und Winterware. Sehr zufrieden Internet hin oder her – die Einzelhändler in den Städte...
Das Unternehmen Kirche hat für Arme wenig übrig Wer möchte nicht ohne sein Zutun reich werden und diesen Reichtum immer mehr ausbauen, ohne auch nur einen Handschlag dafür tun zu müssen? Das, was wie ein Märchen klingt, ist für die katholische Kirche in Deutschland Wirklichkeit. Das Unternehmen Kirche ist sehr, sehr reich, aber den Armen und Bedürftigen etwas von diesem Reichtum abzugeben, auf diese Idee kommt die Kirche leider nicht. Die Kirche ist ein straff geführtes Unternehmen, das es wie jedes andere Unternehmen auch, versteht, seinen Reichtum mit vielen Tricks und Kniffen noch zu vermehren. Die Einnahmen steigen Wenn die Löhne stei...
Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

      rs-aktuell.net