BER – der nächste Skandal für den Skandalflughafen

Er gilt als Milliardengrab und wann er eröffnet werden kann, das steht nach wie vor in den Sternen – der neue Berliner Flughafen BER. Jetzt hat es den Anschein, als gäbe es einen neuerlichen Skandal um den BER, denn einige bekannte Firmen und hochrangige Manager stehen unter Korruptionsverdacht. Es wurde bekannt, dass der Anti-Korruptions-Beauftragte der Flughafengesellschaft gegen leitende Angestellte und gegen deutsche Konzerne ermittelt, die unmittelbar mit Betrugsvorwürfen in Zusammenhang gebracht werden.

Ausgesprochen großzügig

Bosch, Siemens und auch T-Systems, eine Tochter der Telekom, sollen aus der Führungsetage der Flughafengesellschaft auffallend großzügig belohnt wurden sein, denn es wurden ebenso auffällig große Rechnungsbeträge überwiesen. Zudem haben die Manager der Flughafengesellschaft jede Forderung der drei Unternehmen angenommen und alleine Siemens zu den bereits gezahlten 22 Millionen Euro noch einmal 22,9 Millionen Euro für „nachträgliche Arbeiten“ überwiesen haben. Auch gegenüber T-Systems zeigte sich die Flughafengesellschaft des BER sehr großzügig, denn auch hier wurden 99 % der Nachforderungen überwiesen.

[sam id=3 codes=’false‘]

Kein Kommentar

Siemens, Bosch und T-Systems wollten die Vorwürfen nicht kommentieren, der BER Flughafensprecher kündigte aber an, man werde alle Zahlungen, die seit dem Beginn des Bauprojekts geleistet wurden, noch einmal einer genauen Prüfung unterziehen. Nach der Pleite der Baufirma Imtech kam der neue Skandal ans Licht, für den brandenburgischen Ministerpräsidenten Woidke ist das alles aber noch lange kein Grund, den Eröffnungstermin im Herbst 2017 in Frage zu stellen.

Kann der Eröffnungstermin gehalten werden?

Die Pleite von Imtech hat den Führungsstab des BER nicht unvorbereitet getroffen, denn schon vor sieben Monaten zeichnete sich ab, dass die Leistungen rund um die Elektrotechnik neu ausgeschrieben werden müssen. Kritiker bezweifeln allerdings, dass der geplante Termin gehalten werden kann, in internen Kreisen wird jetzt sogar ein Eröffnungstermin im Jahre 2022 gehandelt. Das wäre ein neuerlicher schwerer Rückschlag für den von Skandalen gebeutelten BER Flughafen der Hauptstadt.

Bild: © Depositphotos.com / lifethree3

Weitere passende Beiträge

Skandal bei VW – die Aktie geht auf Talfahrt VW muss sich im Moment große Sorgen machen, denn nicht nur das Image der Autobauer aus Wolfsburg hat einen großen Kratzer bekommen, auch die VW-Aktie ist tief in den Keller gerutscht. Zeitweise verlor die VW-Aktie 20 % ihres Wertes, denn viele Anleger waren tief enttäuscht von den Machenschaften des Autokonzerns. Ein Skandal mit Auswirkungen Eine Software mit gefälschten Daten brachte den Skandal um das Traditionsunternehmen VW ins Rollen. Um die Dieselfahrzeuge in den USA populärer zu machen und besser zu verkaufen, wurde eine Software so manipuliert, dass die Dieselwagen von VW als umweltf...
Das Unternehmen Kirche hat für Arme wenig übrig Wer möchte nicht ohne sein Zutun reich werden und diesen Reichtum immer mehr ausbauen, ohne auch nur einen Handschlag dafür tun zu müssen? Das, was wie ein Märchen klingt, ist für die katholische Kirche in Deutschland Wirklichkeit. Das Unternehmen Kirche ist sehr, sehr reich, aber den Armen und Bedürftigen etwas von diesem Reichtum abzugeben, auf diese Idee kommt die Kirche leider nicht. Die Kirche ist ein straff geführtes Unternehmen, das es wie jedes andere Unternehmen auch, versteht, seinen Reichtum mit vielen Tricks und Kniffen noch zu vermehren. Die Einnahmen steigen Wenn die Löhne stei...
Gigaset G-Tag: für alle, die öfter was suchen und finden wollen Die Situation ist vermutlich vielen schon mal passiert: man sucht den Schlüssel oder geht aus dem Haus und sucht sein geparktes Auto. Damit hier nicht zu viel Zeit vergeht und die Verzweiflung bei der Suche nicht ins Unermessliche steigt, hilft nun der G-Tag von Siemens. Der Tracker entspricht in seinen Maßen ungefähr einem Schlüsselanhänger. Man kann ihn aber auch ins Auto legen oder ihn an einem anderen Gegenstand befestigen, der oftmals zur Suche verleitet. Mittels Smartphone den G-Tag finden Der G-tag ist kein herkömmlicher GPS-Tracker, der seine Position selbst definiert und entspreche...
Ulrike Dietz

Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

      rs-aktuell.net